Allgemein gedacht Life

Die Pille und ich

Ich habe in den letzten Wochen und Monaten unheimlich viele Artikel und Posts über die Pille gelesen. Besser gesagt: Ich habe gelesen, dass die Pille verteufelt wird und dass jeder sie nun absetzt.
Grundsätzlich möchte ich sagen, dass ich auch kein großer Fan der Pille bin. Es sind nun mal Hormone, die unserem Körper zugeführt werden und somit ziemlich viel „anrichten“ können. Aber genauso können diese Hormone auch einiges wieder „richten“.

Fangen wir mit meiner Geschichte dazu an..

Ich habe mit 15 Jahren die Pille verschrieben bekommen. Der Grund? Heftige Unterleibsschmerzen während meiner Periode. Damals hatte ich mich natürlich noch nicht weiter mit meinem Körper auseinander gesetzt, deshalb war ich dankbar für eine schnelle und sichere Lösung. Das Thema Verhütung war somit auch vom Tisch. (Die Worte meiner Mutter damals?! Das heißt aber nicht, dass du jetzt gleich unbedingt Sex haben musst.. Jaaa Mama 😀 )
8 Jahre habe ich die Pille also genommen. Auch noch eine der „schlimmsten“. Die Yasmin. Wie es mir damit ging? Super! Ich hatte keine Unterleibsschmerzen mehr und ansonsten hatte ich auch absolut keine Probleme damit.
2012 wurde mein Leben mal eben auf den Kopf gestellt. Bei einem Ausritt hatte ich das erste Mal eine sogenannte „Migräne mit Aura“

Migräne mit Aura
Wenn zu den migräneartigen Kopfschmerzen neurologische Symptome auftreten, wie Taubheit, Kribbeln, Sehstörungen (Flimmern vor den Augen), Wortfindungsstörungen, Schwindel u.ä. spricht man von einer Migräne mit Aura. Die Symptome sind ähnlich eines Schlaganfalls. Der Unterschied ist, dass die Aura sich aufbaut und nicht plötzlich kommt. Außerdem lässt die Aura meist nach 20-40 Minuten wieder nach.

Auf den Kopf gestellt wurde mein Leben dadurch insofern, da ich beim ersten Mal absolut nicht wusste, was da gerade passiert. Etliche Arztbesuche und psychische Probleme später hat dann endlich mal ein Arzt erkannt, dass es sich hierbei lediglich um Migräne mit Aura handelt. Aber das ist eine andere Geschichte…

Ich habe diese Migräne mit Aura ungefähr 2-3x im Jahr. Also glücklicherweise nicht annähernd so häufig, wie Andere. Manchmal habe ich auch Glück und ich habe sie gar nicht.
Jedenfalls habe ich damals natürlich alles mögliche darüber gegoogelt. Google war mein bester Freund und Feind zugleich. Irgendwann bin ich auf das Thema „Pille und Migräne mit Aura“ gestoßen und war schockiert, was ich da gelesen hatte.

DURCH DIE EINNAHME DER PILLE BEI MIGRÄNE MIT AURA HAT MAN EIN 7-FACH ERHÖHTES SCHLAGANFALLRISIKO.

Daraufhin habe ich einen Termin bei meinem Frauenarzt gemacht und mit ihm darüber gesprochen. Er bestätigte mir nochmal, was im Internet stand. Die Pille würde er mir somit nicht mehr verschreiben.
Damit war das Thema Pille erstmal für mich durch. 2013 habe ich die Pille also abgesetzt.

Das Leben ohne Pille

Ich muss sagen, dass ich mich nicht mehr soooo genau daran erinnern kann, wie es war, unmittelbar nachdem ich die Pille abgesetzt habe. Ich weiß noch, dass ich hier und da mal ein paar Pickelchen mehr hatte. Aber sonst veränderte sich nichts weiter. Außer meine Unterleibsschmerzen. Die kamen nämlich wieder zurück. Mit voller Wucht. Sie wurden von Mal zu Mal, von Monat zu Monat, schlimmer. Es halfen irgendwann keine Schmerztabletten mehr. Ich konnte teilweise nicht zur Arbeit gehen. Hatte Kreislaufprobleme, musste mich übergeben und lag einfach nur eingerollt mit meiner Wärmflasche entweder vor der Toilette oder in meinem Bett. Dazu litt ich ganz schön heftig unter PMS. Ich habe euch hierzu schon mal einen Post geschrieben. Ihr findet ihn hier.
Allen in allem ging es mir zunehmend „schlechter“. Ich hatte Stimmungsschwankungen. Ich hatte unheimliche Magenprobleme. Habe sehr wenig vertragen. Hatte quasi dauerhaft einen aufgeblähten Bauch. Ich fühlte mich einfach an 15 von 30 Tagen nicht mehr wohl in meinem Körper.

Wie ging es also weiter?

Ich sprach mit meiner Frauenärztin Anfang diesen Jahres über meine Probleme. Sie vermutete, dass ich eventuell eine „Endometriose“ haben könnte. Also wurde ein Termin zur Bauchspiegelung vereinbart. Ich wurde in Vollnarkose gelegt, es wurde Luft in meinen Bauch gepumpt und anschließend wurden meine Organe anhand einer kleinen Kamera untersucht. Dabei kam heraus, dass ich (GOTT SEI DANK!) keine Endometriose habe. Allerdings wurden mir 2 Zysten entfernt, die man auf dem Ultraschall nicht erkennen kann (Fragt mich bitte nicht, was für Zysten das genau waren bzw. wo die genau saßen. Ich habe mir den Begriff nicht gemerkt).
Nach dieser kleinen Operation hoffte ich, dass die Zysten eventuell der Auslöser für meine heftigen Schmerzen waren. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass sich nichts veränderte.
Also gab es ein weiteres Gespräch mit meiner Frauenärztin..
Sie erzählte mir, dass man bei Migräne mit Aura sehr wohl die Pille nehmen darf. Allerdings keine normale Kombinationspille, sondern die „Minipille“.

Die Minipille
Die Minipille enthält ausschließlich Gestagene und ist frei von Östrogen. Sie wird im Langzeitzyklus genommen (sprich ohne die Pillenpause nach 3 Wochen) und muss jeden Tag genau zur selben Uhrzeit genommen werden. Die Minipille ist genauso sicher, wie die Kombinationspille. Das Gestagen sorgt dafür, dass sich der Schleim im Gebärmutterhals so verfestigt, dass kein Samen durchkommt. Ob auch der Eisprung verhindert wird, kommt auf das Gestagen an, das enthalten ist.

 

Die Pille also wieder?

Ich entschied mich dazu es mit dieser Pille zu versuchen. Ich war leicht verunsichert, weil man eben in letzter Zeit so oft davon hörte, dass die Pille abgesetzt wird und dass das ja ein Teufelszeug ist. Auf einmal bin ich diejenige, die sich wieder für die Pille entscheidet?! Die Zweifel hielten glücklicherweise nicht lange. Denn es ist MEIN Körper. Das was ich fühle und empfinde, empfindet kein Zweiter. Frauen, die mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben, können mich verstehen. Frauen, die noch nie solche Probleme hatten, eben nicht. Beides ist vollkommen in Ordnung. Für mich zählt nur mein eigenes Wohlbefinden. Und wenn es durch eine kleine Pille wieder besser wird – warum nicht?!

Inzwischen habe ich meinen ersten Blister aufgebraucht. Einen Monat lang nehme ich die Pille also nun wieder.
Was sich seitdem verändert hat?!

Nun ja..
Zum Einen habe ich leider ungefähr 3 Wochen lang Zwischenblutungen gehabt (minimal – kaum merklich), die jetzt glücklicherweise langsam nachlassen (meine Frauenärztin meinte, dass es durchaus sein kann, dass man anfangs erstmal Zwischenblutungen hat und auch immer mal wieder passieren kann. Das ist bei der Minipille wohl so).

Zum Anderen habe ich keine Unterleibsschmerzen mehr (logisch. Hab ja auch keiner Periode mehr). Ich leide nicht mehr unter PMS. Ich vertrage wieder viel mehr beim Essen. Ich habe kaum bis gar keine Verdauungsprobleme mehr. Mein Blähbauch ist verschwunden. Mein Stoffwechsel funktioniert wieder 1A. Ich habe keine extremen Stimmungsschwankungen mehr.
Kurz gesagt: Im Moment geht es mir sehr gut damit. Ich werde das weiter beobachten 🙂

Was ich euch mit diesem Blogpost sagen möchte?

Verteufelt eine Sache nicht ausschließlich deshalb, weil Blogger XY das tut. Geht kritisch an das Thema „Pille“ ran. Macht euch ernsthaft Gedanken dazu, ob ihr die Pille wirklich benötigt oder ob es nur „Bequemheit“ ist. Geht es euch gut damit? Wie würde es auch ohne gehen? Gibt es Alternativen? Sprecht mit eurem Arzt, wenn ihr euch unsicher seid. Aber setzt nicht einfach nur ab, weil es gerade der Hype ist. Überlegt euch, was euch und eurem Körper gut tut.
Und fühlt euch nicht schlecht, wenn ihr die Pille nehmt, weil ihr sie eben braucht. Jeder darf und muss das für sich entscheiden.

Und jetzt würde mich mal interessieren, was ihr für Erfahrungen mit der Pille gemacht habt. Eventuell auch mit der Minipille. Oder die Kombination aus Minipille und Migräne mit Aura.
Schreibt es mir gerne – ich bin über einen Austausch mit Gleichgesinnten wirklich dankbar 🙂

  1. Lisa

    August 4, 2017 at 11:19 am

    Hallo liebe Dani,

    ich hab mich in der letzten Zeit auch wahnsinnig viel mit der Pille bzw. generell Hormonen auseinander gesetzt, deswegen hat mich dein Post sofort angesprochen.
    Ich habe mit 15 mit einer Minipille angefangen, zu dem Zeitpunkt ging es mir auch wirklich gut, leider hat diese nach ein paar Jahren nicht mehr gewirkt, bzw. mein Körper hat die Hormone zu schnell abgebaut, ich hatte ständig Probleme mit meiner Periode etc…jedenfalls war der Schutz nicht mehr gegeben laut meiner Frauenärztin und ich bekam eine stärkere Pille…mit der es mir leider auch schlechter ging. Ständige Übelkeit, Kreislaufprobleme, Magenprobleme…schließlich kam ich zum Nuvaring, den ich seit 2015 genommen habe…leider ging es mir seitdem noch viel schlechter…zu den Problemen die ich schon mit der Pille hatte kamen noch psychische Probleme, Menstruationsschmerzen des Todes (wahrscheinlich ähnlich wie bei dir) und einiges mehr…Ende der Geschichte: ich hab nun alles abgesetzt und habe mir die Kupferspirale einsetzen lassen…und hoffe dass jetzt vielleicht mein Leiden ein Ende hat 😀
    Ich kann dich sehr gut verstehen…jeder muss für sich selbst entscheiden was für ihn das Beste ist, und selbst die Ärzte liegen nicht immer richtig. Man sollte am Ende einfach auf sich und seinen Körper hören und das tun was für einen selbst das Richtige ist..auch wenn es für andere etwas ganz anderes ist.

    Ich wünsch dir alles Gute und drück dir die Daumen, dass du die für dich richtige Lösung gefunden hast 🙂

    Liebe Grüße, Lisa

    1. Dani

      August 4, 2017 at 11:33 am

      Hallo liebe Lisa,
      vielen Dank für deinen Kommentar und dass du deine Geschichte hier mit mir und uns teilst 🙂

      Da hast Du ja schon einiges durch. uiuiuiui. Das tut mir Leid. Ich hoffe sehr, dass die Kupferspirale nun DIE Lösung für dich ist und es Dir damit gut geht!

      Ganz genau so sehe ich das eben auch. Man sollte sich von seinen Ärzten informieren lassen, aber sie sind eben auch keine Götter. Jeder Körper ist und reagiert anders. Deswegen sollte man auf sein Gefühl vertrauen.

      Danke Dir liebe Lisa.
      Alles Gute für Dich 🙂
      Dani

  2. Susi

    August 4, 2017 at 12:08 pm

    Erstmal: Super Thema! 🙂
    Ich habe die Pille aufgrund meines damaligen Freundes 😛 bereits am 15 genommen. (aus heutiger Sicht würde ich sagen viiiiel zu jung wenn das meine Tochter wäre aber gut, war halt so 😀 und ich bereue es auch nicht) ich nahm von Anfang an die Lamuna und habe sie immer super vertragen. Diese habe ich jetzt insgesamt 8 Jahr genommen und bin auch durch die ganze Diskussionen ins Grübeln gekommen. Und versucht mal ein bisschen bewusst auf meinen Körper zu hören. Und zu dem Schluss gekommen ich würde gerne die Pille absetzen und einfach mal ausprobieren was passiert. Die Alternativen sind allerdings meiner Meinung nach echt spärlich.. Ich nehme jetzt den Verhütungsring welcher zumindest nur lokal Hormone abgibt. Bin damit aber jetzt auch nicht zu 100% zufrieden weil es ja trotzdem Hormone sind 😀 Aber so etwas wie Spirale lohnt sich meiner Meinung nach nur wenn man diese auch wirklich die maximale Nutzungszeit von 5 Jahren nutzt weil sie so teuer ist – und wer weiß schon was in 5 Jahren ist 😀 aaalso mal sehen wie das alles so weiter geht 😉
    Ich wünsche dir alles Gute und dass es dir endlich wieder besser damit geht! Sowas braucht wirklich kein Mensch 😉

    Liebe Grüße, Susi

    1. Dani

      August 4, 2017 at 12:15 pm

      Hallo Susi,
      Ich finde es schön, dass Du mal bewusst versucht hast auf deinen Körper zu hören und nun eine andere Möglichkeit in Betracht gezogen hast. Solange es dir damit gut geht, ist das doch super 🙂
      Bezüglich der Spirale bin ich ganz deiner Meinung. Was ich so mitbekommen habe, wechseln aktuell ganz viele junge Frauen von der Pille zur Spirale. Und das finde ich nur bedingt gut. Zum Einen der Kostenfaktor und zum Anderen sollte man diese Spirale eigentlich erst einsetzen lassen, wenn man schon Kinder hat. Hat mir mein Frauenarzt zumindest gesagt. Macht ja auch echt keinen Sinn sich die Spirale für teuer Geld einsetzen zu lassen und dann nach 2 Jahren wieder zu entfernen, weil man schwanger werden möchte..

      Danke für deine lieben Worte.
      Für Dich auch alles Gute 🙂
      Dani

  3. Kristina

    August 4, 2017 at 12:11 pm

    Hallo Dani

    ich habe mich, gezwungermaßen, auch viel mit diesem Thema beschäftigen müssen.
    Ich habe seit meinem 16. Lebensjahr die Pille genommen. Frag mich bitte nicht, welche das war, ich weiß es nicht mehr. Seit ich ca. 19 Jahre alt war, gingen dann die Probleme los. Erst war es schlimm unreine Haut. Da habe ich mit meiner damaligen Ärztin gesprochen, Pille gewechselt. Mit der wurde die Haut dann besser, dafür kamen richtig richtig starke Blutungen (wenn ich dann meine Periode hatte). Wieder Pille gewechselt. Das wurde dann auch besser, dafür kamen richtige Krämpfe und Kopfschmerzen, wie ich sie noch nie vorher erlebt hatte. Also hab ich dann die Ärztin gewechselt, weil ich mich allgemein nicht mehr wohlfühlte.
    Bei der neuen Ärztin, bei der ich bis heute in Behandlung bin, haben wir dann alle möglichen Arten von Pillen ausprobiert, weil ich nur noch Zwischenblutungen hatte. Das war auf Dauer ziemlich nervig. Sogar in einer pillenfreien Zeit wurde es nicht besser. Ich bin anscheinend eines der Exemplare, die damit wirklich Probleme haben.

    Seit etwa einem Jahr benutze ich nun, als neuen Feldversuch, den Nuvaring, und ich muss sagen, ich bin so happy wie lange nicht mehr. Kein allmorgendliches Schlucken von Pillen (weil die Hormone ja regelmäßig abgegeben werden), nicht mehr so viele Stimmungsschwankungen (aus demselben Grund). Und das Wichtigste: Keine Zwischenblutungen!!!

    Ich bin also damit total glücklich, auch wenn es anfangs eine Gewöhnungssache war. Würde nicht mehr tauschen wollen. Hormone sind aber halt immernoch da. Mal schauen wie lange es gut geht 😉

    Ich hoffe, dass Dein Körper jetzt auch zur Ruhe kommt und es besser wird.

    Liebe Grüße, Kristina

    1. Dani

      August 4, 2017 at 12:16 pm

      Hallo Kristina,
      Oje oje.. da hast Du ja ne ganz schöne Horror-Story hinter Dir. Verrückt, dass man so unterschiedlich reagiert.

      Ich freue mich sehr für Dich, dass Du nun eine Lösung gefunden hast, mit der es Dir gut geht. Das ist das Wichtigste. Ich drücke die Daumen, dass es anhält 🙂

      Viele Dank für deine Worte.

      Liebe Grüße
      Dani

  4. Jenny

    August 4, 2017 at 12:15 pm

    Hallo liebe Dani,

    Ein toller Text!
    Ich habe auch die Pille 6 Jahre lang genommen, allerdings ausschließlich zu Verhütungszwecken und das war es mir, als ich mich mal mit den Nebenwirkungen etc auseinander gesetzt habe, nicht wert.
    Ich finde man sollte sich gründlich überlegen, ob man die Pille wirklich braucht (so wie du) oder ob man sie nur nimmt; weil es bequem ist. Letztendlich kann das nur jeder für sich selbst entscheiden.
    Was ich allerdings sehr sehr schade finde, ist die Einstellung von vielen Frauenärzten zur Pille – quasi das Wundermittel schlechthin, das so vielen jungen Mädchen verschrieben wird, ohne Alternativen wie diverse Kupferverhütungsmittel aufzuzeigen. Habe die Erfahrung gemacht, dass man ziemlich verloren ist, wenn man sich selbst nicht informiert sondern nur auf das vertraut, was der Arzt sagt :/

    Ich drück dir die Daumen, dass du mit der Mini-Pille ab jetzt keine Probleme mehr haben wirst 🙂

    1. Dani

      August 4, 2017 at 12:18 pm

      Liebe Jenny,
      vielen Dank für deine Worte.
      Ich stimme Dir absolut zu. Ärzte haben teilweise wirklich eine merkwürdige Einstellung und versuchen sich teilweise garnicht mehr mit dem „richtigen“ Problem auseinander zu setzen. Einfach mal die Pille verschreiben – das ist ja das Leichteste Mittel, dass es gibt. Schade schade.
      Da kann man wirklich nur sagen, dass jeder genau auf seinen Körper hören sollte und man sich auch alternativ erkundigen sollte.

      Dankeschön. Ich hoffe auch, dass die Probleme nun ausbleiben.

      Liebe Grüße
      Dani

  5. Theresia

    August 4, 2017 at 1:17 pm

    Liebe Dani,

    vielen Dank, dass du diese Geschichte teilst! Zwei Punkte, die du angesprochen hast, finde ich super wichtig, erstens ist die Pille nicht grundsätzlich gut oder schlecht, es kommt immer auf die persönliche Situation an und zweitens Regelschmerzen sind ein Thema, das einfach nicht genug beachtet wird.
    Bei mir was es so, ich habe meine Periode mit 11 Jahren bekommen und hatte von Anfang an starke Schmerzen. Meine Mutter konnte das zunächst überhaupt nicht nachvollziehen, da sie nie Probleme hatte. Ich hatte ähnliche Symptome wie du, der Kreislauf ist zusammengebrochen, ich musste mich übergeben, bin von der Schule nach Hause gekommen und manchmal mehrere Tage im Bett gelegen. Als ich vielleicht 14 war sind wir dann zum Frauenarzt und ich habe die Pille verschrieben bekommen. Seitdem habe ich zwar noch Schmerzen, aber nur am ersten Tag und die lassen sich mit Schmerztabletten in den Griff bekommen. Was mich jetzt etwas beunruhigt, ist die Migräne von der du erzählst. Bei mir passiert es manchmal, dass ich nur noch verschwommen sehe an einer Stelle vor dem Auge, das verschwindet nach einiger Zeit wieder und danach bekomme ich sehr starke Kopfschmerzen. Ich habe meinen Augenarzt dazu befragt, der meinte es sei Augenmigräne, die Ursachen dafür seien nicht wirklich klar, aber ich solle einfach eine Schmerztablette nehmen. Ich habe mir danach nicht mehr viele Gedanken dazu gemacht, die Augenmigräne tritt auch sehr selten auf, vielleicht einmal im Jahr in den letzten 5 Jahren. Nach deiner Beschreibung könnte es sich bei mir ja auch um Migräne mit Aura handeln, deshalb werde ich jetzt unbedingt einen Frauenarzttermin machen…
    Die andere Sache sind die Regelschmerzen, es kommt mir so vor, als sei das einfach ein lange verschwiegenes Thema gewesen und wenn man sich jetzt mit den Problemen an die Frauenärtzte wendet, wissen sie nicht damit umzugehen. Eine Freundin von mir hat ähnliche Probleme, starke Schmerzen, Schmerztabletten und verschiedene Pillen helfen nicht, Bauchspiegelung auf der Suche nach Endometriose – Ergebnis: kein Befund.
    Ich glaube, dass Frauen jahrelang einfach allein gelassen wurden mit den Schmerzen. Die meisten haben sowieso nicht gearbeitet, sondern waren Hausfrauen, da fällt es nicht weiter auf, wenn man sich hinlegen muss, weil man die Schmerzen nicht mehr aushält. Dann kam die Pille und wurde einfach als Allheilmittel verschrieben.
    Wir sind jetzt die Generation, die sich mit so einfachen Lösungen nicht abfindet. Wir wollen arbeiten, am Leben teilnehmen, nicht eine Woche im Monat beeinträchtigt sein. Wir hinterfragen die Pille mit ihren Risiken und Nebenwirkungen und wollen andere Lösungen. Und alles was uns als Antwort angeboten wird ist Endometriose (was ebenfalls ein wichtiges Thema ist und nicht wenige betrifft!) und danach folgt große Ratlosigkeit.
    Die Periode ist immer noch ein Thema, „über das man nicht spricht“ und erst wenn sich das ändert, können wir und unsere Frauenärzte neue Lösungen finden und zwar für alle Frauen, die mit unentdeckter Endometriose, die, die ahnungs- und grundlos die Pille nehmen und die mit ganz natürlich starken Regelschmerzen.

    Und dein Artikel trägt dazu bei. Danke!

    Liebe Grüße Theresia

    1. Dani

      August 9, 2017 at 11:37 am

      Hallo liebe Theresia,
      vielen lieben Dank für deinen unglaublich langen Kommentar zum Thema Pille!!
      Ich glaube auch, dass Frauen sehr lange alleine gelassen wurden. Dinge wie „Endometriose“ kommen viel zu selten zur Sprache. Ich hatte vorher auch nie davon gehört, bis meine Frauenärztin meinte, dass es das sein könnte. Glücklicherweise wurde das ja ausgeschlossen.
      Ich finde es gut, dass wir mittlerweile in einer Generation leben, in der sich jeder mit seinem Körper besser auseinander setzt. In der heutigen Zeit ist das Ziel, dass man mit seinem Körper im Einklang ist. Dazu zählen sicherlich auch solche „Gewohnheiten“, wie das Einnehmen der Pille. Ich hoffe wirklich sehr, dass jeder das individuell für sich erkennt. Und dann so handelt, dass es dem eigenen Körper gut tut. Nicht, weil ein Trend der Meinung ist, dass es gut ist.
      Lass das mit der Migräne mal abklären. Von Augenmigräne habe ich aber auch schon oft gehört und ich fürchte, dass ich das auch habe. Ich habe nämlich ganz oft so ein nerviges Flimmern vor den Augen. Gerade, wenn ich zum Beispiel in den Himmel blicke oder etwas einen sehr grellen Hintergrund hat.
      Alles liebe für Dich.
      Dani

  6. Jule

    August 4, 2017 at 1:57 pm

    Ein schöner Blogpost. 🙂 Ich finde, dass man aktuell einfach so viel zu dem Thema liest. Ich persönlich denke aber, dass es super interessant verschiedene Meinungen dazu zu lesen. Man muss auch einfach bedenken, dass alles seine Vor- und Nachteile hat. Aber viele haben ja die Pille angefangen zu nehmen ohne wirklich darüber Bescheid zu wissen. Ich gehöre auch dazu. Habe sie vor ca. 6 Jahren das erste Mal genommen und rückblickend finde ich es nicht so gut, dass garnicht richtig über Nachteile informiert wird. Irgendwann wurde mir mal gesagt, dass das Thromboserisiko steigt, aber das war auch schon alles. Jedenfalls ist nichts davon nachhaltig in meinem Kopf geblieben. Ich würde mir wünschen, dass man da besser beraten wird.
    Bei mir war es eigentlich ganz ähnlich wie bei dir, dass ich eigentlich gut mit der Pille klar kam. Aber dann habe ich mit einer Freundin viel darüber geredet, zu der Zeit kam dann auch diese ganze Diskussion auf und ich habe angefangen drüber nachzudenken. Zu dem waren es eher die Kleinigkeiten, die mich fürchterlich genervt haben. Die vielleicht im Nachhinein garnicht so Kleinigkeiten waren, aber man nimmt es eben hin. Jetzt habe ich seit einem Jahr die Kupferkette, ja, die wird ja so als tolle Alternative hingestellt. Aber ich bin einfach so froh, dass ich die Pille abgesetzt habe. Erstens: dieses ständige Einnehmen. Klar, man kann von Glück sprechen, wenn man eben keine Medikamente einnehmen muss aus gesundheitlichen Gründen. Aber ich hab bei der Pille die Freiheit zu entscheiden ob ich das möchte oder nicht. Und ich habe es als unglaublich nervig empfunden jeden Tag daran denken zu müssen und sich somit wirklich durchgängig mit dem Thema Verhütung beschäftigen zu müssen. Zweitens empfand ich das auch als Belastung, wenn man Durchfall oder Erbrechen hat, sich in dieser sowieso schon unschönen Situation auch noch mit dem Thema beschäftigen zu müssen, ob man jetzt geschützt ist oder nicht. Drittens: seit dem ich nicht mehr hormonell verhüte empfinde ich einfach ganz andere Lust. Man glaubt das ja vorher nicht, aber es ist für mich wirklich ein großer Unterschied. Das tut mir echt leid, was vielen, ohne dass er es wissen, entgeht. Und viertens fühle ich mich einfach generell wohler. Vielleicht auch wegen den genannten Punkten. Aber man hat nicht mehr diese ständige Rennerei zum Arzt, laufende Kosten usw. Für mich ist es gut so. Ich habe zwar oft Zwischenblutungen und ab und zu ziept es, aber generell ist es einfach besser als die Pille.
    Ich hoffe, dir geht es gut damit, wie du es jetzt hast. Denn jeder sollte es doch so machen, wie man sich wohl fühlt.
    LG Jule

    1. Dani

      August 9, 2017 at 11:40 am

      Liebe Jule,
      über die Nachteile wird man leider generell viel zu selten aufgeklärt. Für den Arzt ist es das „Einfachste“ einfach eine kleine Pille zu verschreiben. Die hilft doch? Verhütung? Check. Hautprobleme? Check. Regelschmerzen? Check. Warum also tiefgründiger suchen. Deshalb müssen wir das selbst in die Hand nehmen und dadurch eben auch einfach mal testen, was dem Körper eigentlich gut tut. Ich bin ja auch aktuell noch in der Testphase. Doch ich finde es wichtig, dass jeder mal darüber liest, dass die Pille eben nicht nur schlecht ist.
      Das mit der Lust kann ich bestätigen. Die wird bei mir durch die Pille leider auch gehemmt. Ansonsten ging es mir ohne Pille auch ganz gut. Aber es gab eben genug Auslöser, die mich dazu veranlasst haben es nochmal mit der Pille zu versuchen. Wir werden sehen, wo das hinführt 🙂
      Ich wünsche Dir alles Gute
      Dani

  7. Maria

    August 4, 2017 at 5:19 pm

    Ich hab seit ich 14 war eine Minipille genommen. Vor ca. 9 Monaten hab ich sie aus verschiedenen Gründen abgesetzt. Aeitdem bemerke ich hauptsächlich positive Veränderungen. Mein Zyklus ha sich schnell wieder eingependelt, wobei ich insgesamt fast 2 Wochen lang meine Periode hab. Eine schwach, eine sehr stark. Aber das ist ok. Meine Haut ist mehr oder weniger gleich geblieben. Schlechter wird sie kurz vor und wöhrend der ersten Woche der Periode. Dann wirds wieder besser. Ein paar Haare mehr sind mir durchschnittlich am Anfang ausgefallen. Aber das hielt sich im Rahmen. Meine Stimmungsschwankungen sind weitaus schwächer. Meine Libido hat sich sehr verbessert. Abnehmen geht jetzt auch leichter bzw überhaupt.

    Ich kann aber jeden verstehen, der sich aus z.B. Schmerzgründen, für die Pille entscheidet.

    1. Dani

      August 9, 2017 at 11:42 am

      Schön, dass es Dir ohne Pille so gut geht liebe Maria.
      Ich bin gespannt, wie es mir weiter mit der Pille ergehen wird 🙂

  8. Saskia

    August 4, 2017 at 7:46 pm

    Vielen Dank, für diesen interessanten Beitrag! An diesem Thema kommt man zurzeit ja nicht drumherum. Ich habe auch seit meinem 16. Lebensjahr die Pille genommen, verwende seit knapp einem Jahr mittlerweile jedoch den Nuvaring, weil ich die Pille nicht mehr vertragen habe. Allerdings bin ich mit dieser Variante nicht 100% zufrieden und aufgrund einer längeren Reise musste ich mich eh umsehen, da der Ring kühl gelagert werden muss. Schlussendlich bin ich aus verschiedensten Gründen auch wieder bei der Pille gelandet und werde jetzt eine andere als zuvor ausprobieren. Auf der einen Seite macht man sich schon Gedanken, gerade weil das Thema immer mehr in die Öffentlichkeit rückt, aber andererseits gibt es (meines Erachtens nach) nicht wirklich ähnliche Alternativen, gerade was die hormonfreie Verhütung betrifft. Hoffentlich finden wir alle die für uns beste Möglichkeit, ohne verurteilt zu werden!

    1. Dani

      August 9, 2017 at 11:43 am

      Ich hoffe auch, dass jeder für sich die beste Möglichkeit findet. Und vielleicht ist es die Pille. Vielleicht auch nicht. Ich drücke Dir die Daumen, dass du das Passende letztendlich finden wirst.

  9. Dani

    August 9, 2017 at 11:44 am

    Ja, es ist immer gut, wenn man merkt, dass man nicht alleine ist. Viele können meine Schmerzen immer garnicht nachvollziehen, weil sie sie eben nicht haben.
    Ich wünsche Dir alles Gute.

  10. Die Pille und ich | Teil 2 – DANIBANANISLIFE

    August 31, 2017 at 2:07 pm

    […] einem Monat habe ich euch in diesem Beitrag erzählt, warum ich damals die Pille abgesetzt habe und warum ich sie dann wieder genommen […]

Leave a Reply