Allgemein Erfahrungen/Berichte gedacht Life

Wie ernähre ich mich aktuell? Und was hilft gegen einen Blähbauch?

Nach meinem letzten Post bei Instagram habe ich so unfassbar viele private Nachrichten und Mails bekommen. Das wolltet ihr alle wissen..

Was isst du aktuell? Wie viel Sport machst Du? Und wie hast Du es geschafft den Blähbauch zu besiegen?

Fragen, die auch mich lange Zeit beschäftigt haben.
Fragen, auf die ich für mich sehr lange auch noch keine Antwort geben konnte.
Vorallem der Blähbauch hat mir einfach immer wieder zu schaffen gemacht.

Wisst ihr was mein Hauptproblem war?
Ich habe mir einfach ZU viele Gedanken über das Essen gemacht. Ich habe jeden Tag immer versucht komplett durchzuplanen. Habe teilweise zu wenig gegessen, sodass ich dann wieder Heißhungerattacken hatte. Vorallem habe ich einfach viel zu viel Zucker bzw. Süßkram gegessen.

Ich möchte diesen Blogpost garnicht zu lange machen. Also gehen wir mal auf die o. g. Punkte ein 🙂 (uiuiui kurzer Zwischenstand nach “Wie viel Sport mache ich”.. wird wohl doch ziemlich lange der Blogpost! #sorrynotsorry :-D)

Was esse ich aktuell?


Ich mache kein Programm und auch keine bestimmte Diät. Ich habe mir vorher genau überlegt, was meine Ziele sind und danach habe ich meine Ernährung angepasst.

In den ersten 2 Wochen habe ich wirklich komplett auf Schokolade und anderen Süßkram verzichtet. Gerade auf Arbeit hatte ich nachmittags immer das Gefühl, dass ich UNBEDINGT was Süßes brauche. Oder auch nach jeder Mahlzeit war der Heißhunger auf was Süßes groß. Bei mir hilft es da nicht, wenn ich es etwas reduziere. Ich brauche erstmal einen “krassen” Verzicht, um es dann später wieder Stück für Stück einzubauen. Jeder, der schon mal längere Zeit auf Zucker verzichtet hat, wird feststellen, dass es gar kein Verzicht ist. Denn man merkt ganz schnell Veränderungen im ganzen Körper. Süßkram ist wirklich toll. Und gehört auch irgendwie zum ausgewogenen Leben dazu. Aber Süßkram ist nicht lebenswichtig. Man sollte wirklich versuchen so wenig wie möglich davon zu essen. Weil es einfach so viel Mist mit unserem Körper machen kann.

Was ich aktuell esse, kann ich sehr genau beantworten. Da es fast jeden Tag das Gleiche gibt 😛 Zumindest tagsüber.

In der Woche gibt es morgens immer Porridge mit Apfelmark. Inzwischen koche ich meine Haferflocken mit Wasser auf. Sonst habe ich laktosefreie Milch oder Hafermilch genommen. Aber ich habe einfach gemerkt, dass ich dann nach dem Frühstück schon immer einen Blähbauch hatte.

Als erste Zwischenmahlzeit gibt es meistens einen Apfel bei mir.

Mittags esse ich immer einen gemischten Salat und dazu gibt es 2-3 Scheiben Vollkornbrot mit den Aufstrichen von Alnatura. Und danach immer noch eine halbe Grapefruit und anderes Obst. Momentan sind Kiwi’s meine Favoriten 🙂

Nachmittags gibt es dann entweder ein paar Nüsse oder nochmal eine Kiwi. Oder eine Banane. Worauf ich eben gerade Lust habe.

Mein Abendessen ist dann ebenfalls sehr gesund. Hier variiere ich allerdings. Mal gibt es auch “nur” einen großen Salat und Brot. Mal gibt es gefüllte Paprika, gefüllte Zucchini, eine Zucchinilasagne, Ofengemüse oder oder oder.
Ich habe mir vorgenommen, dass ich unter der Woche wirklich gesund esse und mir dafür am Wochenende Burger, Pasta oder Pizza “gönne”. Ich könnte das auch öfter einbauen. Andere Menschen können sicherlich auch jeden Tag Nudeln essen oder Kartoffel oder Ähnliches. Aber ich stelle einfach immer wieder fest, dass ich zum Einen nicht wirklich satt davon werde (von Nudeln könnte ich ewig viel essen – das Sättigungsgefühl setzt da erst sehr spät ein) und zum Anderen bekommt mir das einfach nicht gut. Vorallem abends liegt mir das schwer im Magen. Also weiche ich lieber auf leichtere Sachen aus.
Am Wochenende dann eben auch mal “ungesund”. So habe ich es damals schon gehandhabt, als ich abgenommen hatte. So hat man einen Ausgleich und regt immer wieder seinen Stoffwechsel an. Ich fahre sehr gut damit und fühle mich sehr wohl so 🙂

Wie viel Sport mache ich?

Eine Zeit lang bin ich super gerne ins Fitnessstudio gegangen. Ich fand es richtig geil, mich beim Krafttraining zu verausgaben. Ich finde das Gefühl immer noch richtig gut. Allerdings ist und bleibt meine Leidenschaft einfach das Laufen 🙂
Gerade jetzt, im Frühling, wenn das Wetter so toll ist, gibt es meiner Meinung nach keine schönere Sportart. Ich gehe jetzt auch immer regelmäßig mit meinen Mädels laufen, was noch viel mehr Spaß macht, als alleine.

Außerdem habe ich mich absolut in Yoga verliebt. Ich kann weder einen Kopfstand noch sonstige Verrenkungen. Aber ein paar Grundlagen kann ich und diese baue ich jeden Abend mit ein, bevor ich ins Bett komme. So dehne ich meinen Körper und straffe ihn zugleich. Das verbinde ich dann mit einer kleinen Meditation und schon kann ich viel besser schlafen, weil ich einfach dabei schon alles verarbeite, was den Tag über so passiert ist. Nicht erst, wenn ich im Bett liege und die Augen schließe 🙂

Reiten zählt nach wie vor zu meinen Hobbies und seitdem ich auch das Fitness Trampolin von SportPlus habe, wird zu Hause auch öfter mal gesprungen 🙂

Meine Woche sieht aktuell so aus:

Montag: Laufen
Dienstag: Reiten
Mittwoch: Laufen
Donnerstag: Manchmal nichts, manchmal Trampolin, manchmal Homeworkout
Freitag: Manchmal nichts, manchmal Trampolin, manchmal Homeworkout, manchmal laufen
Samstag: Laufen
Sonntag: Reiten

Es gibt ja immer so die Menschen, die sagen, dass man nicht jeden Tag Sport machen muss/sollte whatever. Ich sage: jede Bewegung ist goldwert. Egal in welcher Form. Wenn ich also Bock habe 7 mal die Woche zu laufen, dann tue ich das. Wenn ich aber mal Lust habe garnicht zu laufen, dann lasse ich es eben.
Das Wichtigste ist, dass man Spaß daran hat und sich nicht dazu zwingt. Ok.. anfangs muss man sich wahrscheinlich zwingen, bis es dann wieder anfängt Spaß zu machen 😛 Aber dann wird es irgendwann zur Leidenschaft *.*

Wie ich es geschafft habe, den Blähbauch zu besiegen..

Dazu muss ich sagen, dass es natürlich immer noch Tage gibt, an denen ich einen Blähbauch oder ein “Foodbaby” habe. Nach Sushi zum Beispiel 🙂 Oder wenn ich Chili con Carne esse.
Es gibt einfach Lebensmittel, die dazu führen, dass man einen Blähbauch bekommt. Komplett verhindern kann man das wohl nicht. Zumindest kenne ich keinen Menschen, der NIE einen Blähbauch hat.

Aber zusammengefasst kann ich schon einige Dinge nennen, die dabei helfen einen dauerhaften Blähbauch in den Griff zu bekommen..

  • Verzicht auf Süßkram/Zucker/Schokolade
    Ja sorry.. Ich weiß. Süßigkeiten sind leider geil. So eine leckere Milchschokolade, die auf der Zunge zergeht – mega gut. Der Kuchen von der Omma. Herrlich. Kann man sich auch definitiv mal gönnen. Aber wenn man das jeden Tag macht, dann tut das dem Körper einfach nicht gut. Zumindest meinem nicht. Wenn jemand andere Erfahrungen macht – wunderbar 🙂 Ich kann auch nur von meinen berichten.
  • Verzicht bzw. Einschränkung von Milchprodukten
    Durch meine Laktosintoleranz esse ich sowieso schon nur sehr sehr wenig Milchprodukte. Oft habe ich diese durch laktosefreie Produkte ersetzt. Aber ich habe einfach festgestellt, dass ein Verzicht bzw. eine größere Einschränkung besser für mich sind.
  • Einschränkung von Weißmehl
    Vollkornprodukte sättigen länger = weniger Heißhungerattacken. Das Einschränken von Weißmehl ist also logisch oder? 🙂
  • Weniger Fleisch
    Ich habe noch nie sonderlich viel Fleisch gegessen. Und wenn dann meist nur Geflügel eigentlich. Von daher fällt es mir nicht schwer, wenig Fleisch zu essen. Ich esse lieber Fisch 🙂
  • Viel trinken
    Mindestens 2-3 Liter Wasser pro Tag kippe ich mir rein 🙂 Vorzugsweise stilles Wasser auf Arbeit. Abends gibt’s dann oft eins mit Kohlensäure. Außerdem trinke ich noch 2-3 Tassen Brennesseltee pro Tag. Schmeckt ein bisschen süßlich und entwässert – perfekt 🙂
  • Sport – Bewegung ist das A&O
    Bewegung fördert die Verdauung, ist gut für den Stoffwechsel und einfach gesund. Nicht umsonst gibt es den Begriff “Verdauungspazierung”. Wenn man immer nur faul auf dem Sofa rumliegt, dann ist es ja klar, dass sich das Essen schwer in den Magen legt. Wenn man sich bewegt, wird alles angekurbelt 🙂

Das sind alles nur Tipps von mir bzw. Punkte, die MIR persönlich geholfen haben. Jeder Körper ist anders und reagiert anders. Probiert es aus, wenn ihr mögt. Wenn es euch ebenfalls hilft, dann freut mich das. Wenn nicht, dann hoffe ich, dass ihr bald für euch persönlich etwas findet, dass euch hilft.

Ich weiß, wie belastend ein Blähbauch sein kann. Ich habe wirklich sehr lange damit gekämpft. Denkt einfach immer daran, dass ihr eurem Körper etwas Gutes tun möchtet. Hier dann in erster Linie eurem Bauch. Es gibt magenschonende Tee’s. Achtet etwas darauf, was ihr esst und was euer Bauch danach macht. So findet man schnell mal heraus, was man verträgt und was nicht. Bei dem ganzen Thema finde ich Yoga auch wirklich ganz ganz wichtig. Aber ich bin auch ein bisschen spirituell angehaucht 🙂

Ich drücke euch die Daumen, dass es bald besser wird. Wenn ihr noch Tipps habt oder irgendwelche Anregungen/Meinungen zu dem Thema, dann könnte ihr mir gerne schreiben oder einen Kommentar da lassen 🙂

4 Comments

  1. Maxi

    April 5, 2017 at 2:13 pm

    Hi Dani,

    toller Post und tolle Figur! Das hilft mir wirklich! Auch ich habe immer wieder diesen Baby-Bauch nach dem Essen und wurde auch schon häufig darauf angesprochen, ob ich schwanger sei (äußerst peinlich und unangenehm). Ich finde es toll eine “Leidensgenossin” gefunden zu haben und werde mal versuchen, mich an deine Tipps zu halten. Wie viel Zeit ist zwischen den beiden Fotos ca. vergangen? Und fällt es dir leicht, das Gewicht und die Form zu halten?

    LG Maxi

  2. Alina

    April 5, 2017 at 2:20 pm

    Hey.
    Super Post und gute Tipps! Ich kann auf Pasta und Co irgendwie nie wirklich verzichten, baue aber so viel Gemüse wie möglich in meinen Speiseplan ein (als Vegetarier eh kaum zu vermeiden 🙂 ).
    Toll, wie ehrgeizig du da an dir arbeitest.

    Liebe Grüße,
    Alina von http://www.selfboost.de

  3. Petja

    Oktober 11, 2017 at 2:33 pm

    Sehr schöner Post, deine Tipps sind sehr Toll. Gut das ich kein Vegetarier bin. 🙂
    Liebe Grüße ,
    Petja

    1. DaniBanani

      November 21, 2017 at 7:59 pm

      Vielen Dank 🙂

Leave a Reply